Finanzierung & Förderungen

Finanzierung & Förderungen

Ausbildungsförderung und Ausbildungsfinanzierung

Sie möchten sich in unserer Gesundheitsschule weiterbilden und interessieren sich für eine Ausbildungsförderung oder eine Ausbildungsfinanzierung? Die Gesundheitsschule Hildegard von Bingen hat an dieser Stelle für Sie die wichtigsten Informationen zu den Möglichkeiten einer Ausbildungsförderung, Ausbildungsfinanzierung oder einer Bildungskarenz zusammengetragen.

Ausbildungsförderung für die berufliche Weiterbildung

Niederösterreichische Bildungsförderung

Die niederösterreichische Landesregierung bietet Fortbildungswilligen die Möglichkeit einer Ausbildungsförderung. Da die Gesundheitsschule Hildegard von Bingen als förderungswürdige Ausbildungsstelle zertifiziert ist, können Sie eine rückwirkende und anteilige Förderung der berufsspezifischen Weiterbildungskosten in Anspruch nehmen.

Voraussetzung für die Ausbildungsförderung ist:

  • Ihr Hauptwohnsitz ist in Niederösterreich
  • Sie sind Arbeitnehmer / Arbeitnehmerin
  • Die Teilnahme an einem berufsspezifischen Weiterbildungskurs
  • Online-Einreichung des Förderungsantrags bis spätestens drei Monate nach Ausbildungsende, inklusive einer Online-Bestätigung durch die Schule

Vorteile der Ausbildungsförderung:

Die TeilnehmerInnen können Ausbildungsförderungen auch für berufsbegleitende Lehrgänge sowie Abendkurse erhalten!

Die Höhe der möglichen Ausbildungsförderung ist abhängig von den Ausbildungskosten und vom Alter des Antragstellers. Fahrtkosten, Verpflegung und desgleichen werden nicht in die Landesförderung einbezogen. Bei weiteren Fragen zu einer Ausbildungsförderung informieren Sie sich bitte direkt bei der Bildungsförderung Niederösterreich oder kontaktieren Sie die zuständigen Berater der niederösterreichischen Landesregierung:

  • Claudia Wiesmann: 02742 9005 11231
  • Wolfgang Schandl: 02742 9005 11225

 

Burgenländische Qualifikationsförderung

Die Bildungsmaßnahme dient der arbeitsmarktpolitisch zielführenden Weiterbildung von ArbeitnehmerInnen unabhängig von ihrem Beschäftigtenstatus, die

  • sich in ihrem erlernten Beruf bzw. ihrer ausgeübten Tätigkeit weiterbilden möchten; oder
  • ihren Beruf/ihre Tätigkeit wechseln möchten;

und keine Förderung seitens des AMS oder anderer Stellen für den gleichen Zweck erhalten.

Förderbar sind Bildungsmaßnahmen,

  • die dazu geeignet sind, die Arbeitssituation des Antragstellers/der Antragstellerin zu verbessern; und
  • die nicht in den Zuständigkeitsbereich anderer Förderstellen fallen, d.s. insbesondere das AMS, die WIBAG (Selbständigkeit), und die Erwachsenenbildung (Nachholen von Pflichtschulabschlüssen).

Förderungsanträge müssen vor Beginn der Bildungsmaßnahme beim Amt der Burgenländischen Landesregierung eingebracht werden. Die Abrechnung der Kosten und der Nachweis über den erfolgreichen Abschluss sind bis spätestens 4 Monate nach Beendigung der jeweiligen Bildungsmaßnahme, beim Amt der Burgenländischen Landesregierung vorzulegen.

Ab 1.7.2014 treten die neuen Richtlinien bei der Qualifikationsförderung (§§ 9 und 11) in Kraft. Das Formular zum „Antrag auf Qualifikationsförderung“ ist ab sofort von den AntragstellerInnen zu verwenden und beim Formularservice Burgenland im Fachbereich Arbeit unter folgender Adresse abrufbar:

http://www.e-government.bgld.gv.at/arbeit

Voraussetzung für den Qualifikationsförderungszuschuss ist:

  •  Ihr Hauptwohnsitz ist im Burgenland
  • Sie sind Arbeitnehmer / Arbeitnehmerin
  • Die Teilnahme an einem berufsspezifischen Weiterbildungskurs

 

WAFF – Ausbildungsförderung des Wiener ArbeitgeberInnen Förderungsfonds

Auch der Wiener ArbeitgeberInnen Förderungsfond WAFF ermöglicht eine Ausbildungsförderung bei der berufsbezogenen Weiterbildung.
Eine Ausbildungsförderung des WAFF erhalten:

  • Arbeitslose und Arbeitssuchende
  • ArbeiterInnen / Angestellte / Vertragsbedienstete
  • Karenzurlauberinnen

Nähere Informationen zur Ausbildungsförderung erhalten Sie auf der Webseite des WAFF.

Weitere Förderstellen für eine Ausbildungsförderung:

Unsere Schüler/innen erhalten auch durch folgende Anlaufstellen eine Ausbildungsförderung:

  • AMS (Arbeitsmarktservice Österreich)
  • BBRZ (Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum)
  • Arbeitsstiftungen
  • Dienstgeber

Bildungskarenz

Die Bildungskarenz ist ein Angebot für ArbeitnehmerInnen, sich zum Zweck einer Aus- oder  Weiterbildung für einen bestimmten Zeitraum von der Arbeit freistellen zu lassen, ohne dass das Dienstverhältnis aufgelöst werden muss. Diese Freistellung muss zwischen ArbeitgeberIn und ArbeitnehmerIn vereinbart werden. Auf Bildungskarenz besteht also kein Rechtsanspruch.
ArbeitnehmerInnen, auf deren Dienstverhältnis das Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz (AVRAG) anwendbar ist, können eine Bildungskarenz vereinbaren, sofern das aktuelle Arbeitsverhältnis ununterbrochen seit mindestens sechs Monaten besteht.
Die Mindestdauer der Bildungskarenz beträgt 2 Monate. Maximal gibt es in 4 Jahren 12 Monate geförderte Bildungskarenz.

Welche Weiterbildung muss ich vorweisen?
Den Besuch von Weiterbildungsmaßnahmen im Ausmaß von zumindest 20 Wochenstunden bzw. einer vergleichbaren zeitlichen Belastung. Für Personen mit Betreuungspflichten für Kinder unter 7 Jahren reduziert sich das wöchentliche Mindestausmaß der Weiterbildungsmaßnahme, sofern keine längere Betreuungsmöglichkeit besteht, auf 16 Wochenstunden. Umfasst die Weiterbildungsmaßnahme nur eine geringere Wochenstundenanzahl, so kann eine vergleichbare zeitliche Gesamtbelastung auch durch zusätzliche Lern- und Übungszeiten nachgewiesen werden.
Aufgrund des Gesamtumfanges sind die  meisten unserer Ausbildungen für sich alleine für eine Bildungskarenz geeignet, aber jedenfalls in Kombination mit anderen Ausbildungen. Weitere Informationen dazu und eine individuelle Beratung erhalten Sie bei unseren MitarbeiterInnen und/oder direkt bei der Arbeiterkammer.

Höhe des Weiterbildungsgeldes
Während der Bildungskarenz erhalten ArbeitnehmerInnen vom Arbeitsmarktservice Weiterbildungsgeld in der Höhe des fiktiven Arbeitslosengeldes, jedenfalls aber in der Mindesthöhe des Kinderbetreuungsgeldes von dzt. 14,53 Euro täglich. Darüber hinaus dürfen karenzierte ArbeitnehmerInnen bis zur Höhe der Geringfügigkeitsgrenze von 415,72 Euro monatlich (Stand 2016) dazuverdienen.

Der Antrag ist bei der jeweils zuständigen regionalen Geschäftsstelle des AMS zu stellen. Auf der Internetseite des AMS finden Sie auch Detailinformationen, Antragsformulare, Infoblätter und Bescheinigungen.

Ausbildungsfinanzierung mit dem Bildungskredit der Wüstenrot

Die Gesundheitsschule Hildegard von Bingen in Wien und Wiener Neustadt stehen in Kooperation mit der Wüstenrot. Unsere Schüler haben die Möglichkeit, ihre Ausbildung zu besten Konditionen finanzieren zu lassen. Die Rückzahlung ist von der Ausbildung unabhängig. Dadurch sind niedrigste Raten möglich.

Weitere Information zum Bildungskredit erhalten Sie bei :

Norbert Hochenauer
Telefon: 0664 2516435
norbert.hochenauer@wuestenrot.at